Suche
Suche Menü

Ich war in Köln – Vorbereitung, Details & Interview zum Make-Up-Workshop

Gruppenbild Nicole, Boris, Lisa

Gruppenbild in der Gelben Villa – Nicole, Boris, Lisa

Samstag Morgen, 9 Uhr, Frühstück gerade fertig genossen und Fotokoffer ins Auto geladen machte ich mich auf den Weg nach Köln. Ich wollte Nicole Müller treffen, eine Visagistin, die mir helfen wollte meine Idee zu realisieren.

Seit mindestens zwei Jahren schwirrt so eine Idee in meinem Kopf herum – Fotografen ein paar Grundlagen im Bereich Make-Up zu vermitteln. Wenn man einmal auf einer Feier immer wieder glänzende Gesichter vor sich hatte und dann Stunden in Photoshop verbrennen musste, überlegt man sich, dass es doch effizientere Möglichkeiten geben müsste.

Könnte man nicht lernen, wie man mit einfachen Mitteln auch bei Männern Glanzstellen und ähnliches in den Griff bekommt? Müsste es nicht deutlich zeitsparender sein, dass vor dem Shooting zu machen als hinterher an zig Bildern zu basteln?

Nicole sagte ganz klar: Ja!

In der kurzen Aufnahme hört Ihr mich im Gespräch mit Nicole bei unserem ersten Treffen in der traumhaften Location in Hürth. Nach dem Klick gibt es weitere Informationen in Textform und ein paar Eindrücke in Bildform

Nachtrag: Mehr Fotos vom Shooting mit Lisa sind jetzt online

Gelbe Villa Fenster

Lichtdurchflutete Räume mit Blick auf den großen Garten

Schnell stand die Idee für den Make-Up & Licht-Workshop. Nicole kommt aus Köln und sie kannte eine tolle Location, die Gelbe Villa. Genau dort trafen wir uns zum Kennenlernen und natürlich wollte ich die Villa mal selbst in Augenschein nehmen.

Wow, einfach nur – WOW smile

Ein Garten wie ein kleiner Park. Die Einrichtung stilecht, alt, verspielt – man fühlt sich wie in einem Urlaub, mediterran oder Cuba schoss mir durch den Kopf. Wahnsinn. Eine Ecke genialer als die andere.

Gelbe Villa in Köln

Ein großer Garten ist wie ein kleiner Park rund um die Villa angelegt. Unerschöpfliche Hintergründe für Fotoshootings

Für den Workshop werden wir einen großen Raum, eher Saal zur Verfügung haben, mit Balkon, eher eine kleine Terrasse. Im Garten gibt es überall hübsche Ecke mit kleinen Tischchen und Sitzgelegenheiten und selbst der Flur lädt dazu ein, dort Fotos zu machen. Unbeschreiblich inspirierend.

Viele kleine Sitzecken im Garten

Viele kleine Sitzecken im Garten laden ein zum Schnacken und zum Fotografieren

Mit Nicole besprach ich Details zu meiner Idee, klärte mit Ihr, wie sie bei Make-Up-Workshops vorgeht und wir überlegten uns, was für Fotografen interessant wäre und wie wir die Themen an dem Wochenende aufbauen könnten.

Sitzgelegenheiten und Nischen überall

Eine weitere Nische mit Sitzgelegenheit. Bei Sonne hier ein Model vor den Hintergrund im Schatten stellen… hach

Lisa, die sich am Freitag vorher super spontan als Model für den Samstag zur Verfügung gestellt hatte, traf auch schnell ein und dann war Nicole voll in Ihrem Element. Sie packte Ihren Make-Up-Koffer aus und zeigte mir, wie sie vorgeht, worauf sie achtet und was so alles möglich ist. Ich sage nur: Photoshop in echt.

Nicole beim Schminken von Lisa

Ein Teil des großen Saals, der uns auch für den Workshop zur Verfügung steht. Nicole macht gerade Lisa für ein kleines Shooting zurecht und erklärt dabei einiges zu Ihrer Vorgehensweise

Dabei muss es gar nicht immer ein auffälliges Make-Up sein. Man kann durchaus sehr natürlich arbeiten und sich darauf konzentrieren, Hautrötungen, Flecken oder Augenringe zu beseitigen. Die Haut etwas mattieren, damit sie bei Licht, vor allem auch bei Blitzlicht nicht zu stark glänzt. Das alles sah bei Nicole extrem simpel aus – klar, wenn man genau weiß was man tut smile

Make-Up Koffer

Nicoles Make-Up-Koffer. So viel Ausrüstung braucht der Fotograf natürlich nicht. Was sinnvoll ist, wo man sparen kann und wo lieber nicht, das wird Nicole im Detail vermitteln

Ich glaube aber fest, dass man so etwas schnell erlernen kann – und wenn es eben kein komplettes Make-Up sein soll, weil z. B. Gäste bei einer Feier schon geschminkt sind, dann sind es die kleinen Tipps & Tricks zum korrigieren oder retten, quasi der Erste-Hilfe-Kasten für den Fotografen. Sieht man Glanzstellen weil es sehr warm draußen ist? Kann man harte Ränder vom Make-Up an Hals oder Haar-Ansatz erkennen? Glaubt mir, das möchtet Ihr nicht mit Photoshop auf zig Aufnahmen korrigieren müssen… Es gibt ein paar Dinge, die man als Fotograf schnell korrigieren kann und Nicole hat das Know How dazu.

Blick durch einen alten Spiegel auf Nicole und Lisa

Spiegel, überall alte Spiegel. Nicole bereitet Lisa vor

Sie meinte aber auch, dass es durchaus Überwindung kosten kann, einem fremden Menschen ins Gesicht zu fassen oder mit einem Pinsel darin herum zu malen. Sie hatte dann eine tolle Idee:

Workshop-Teilnehmer können kostenlos ihren Partner oder Freund/Freundin mitbringen, damit sie für die ersten Übungen keine Hemmungen haben brauchen.

Natürlich werden wir beim Workshop auch Models zur Verfügung stellen, die Idee mit dem Partner fand ich aber toll… so ganz nebenbei kann diese/r ja auch noch ein paar Tipps mitnehmen wink

Nicole beim Auftragen des Lippenstiftes

Roter Mund – Nicole trägt Farbe auf und kann dabei auch die Mundform beeinflussen. Kann man als Fotograf machen, muss man aber nicht.

Kleine Gruppe – Workshop buchen

Der Workshop wird eine eher kleine Teilnehmergruppe haben, damit wirklich jeder Zeit zum Üben bekommt und auch genug Zeit hat, ein paar tolle Bilder mit Partner oder Models zu machen.

Wenn Ihr mit Nicoles Tipps Euer Model vorbereitet habt, gibt es von mir Tipps zum Licht. Verfügbares Licht nutzen, mobiles Blitzlicht aufbauen und einstellen. Tipps fürs Shooting und Kommunikation werden nicht ausbleiben smile

Wenn Ihr das Thema auch so spannend findet wie ich, dann klickt Euch gleich einen der freien Plätze. Und denkt daran:

  • Ihr könnt eine Person kostenlos mitbringen, wenn Ihr diese auch zum ausprobieren der Make-Ups einsetzen möchtet. Schreibt mir bei der Anmeldung einfach ein +1 ins Kommentarfeld, damit wir besser planen können.
  • In meinem Newsletter findet Ihr einen 10% Rabatt-Code
Lisa im Spiegel

Spiegel, noch mehr Spiegel. Ich stellte Lisa vor diesen alten, schon verfallenen Spiegel. Den Kontrast fand ich spannend.

Newsletter

 

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Lisa – Spontaner Shooting-Plan | Ansichten

  2. Pingback: #407 – Außerirdische machen das! | Happy Shooting – Der Foto-Podcast

  3. Pingback: Vorbereitung für den Workshop im August | Nicole Müller

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.